Syrische Flüchtlinge in Athen: Mit gefälschten Papieren ab nach Deutschland

mmer mehr Flüchtlinge sind mit falschen syrischen Pässen in der EU unterwegs, das Bemerkenswerte daran: Tatsächlich befinden sich eine Menge Syrer darunter.  Die Folge ist ein florierender Schwarzmarkt für falsche syrische Pässe, wie derzeit in Athen. Wer als Syrer genug Geld hat, beschafft sich einen gefälschten Pass und das Flugticket in ein anderes EU-Land, vorzugsweise nach Deutschland.

Was die syrischen Flüchtlinge vermutlich als Bagatelle betrachten, gilt in Deutschland nicht als Kavaliersdelikt, sondern als Urkundenfälschung, die nicht umsonst unter Strafe steht. Die Flucht vor Assad entschuldigt nicht eine falsche Namensangabe oder das Benutzen eines falschen Passes, das ist schlichtweg kriminell. Wer mit gefälschten Pässen in Deutschland Aufnahme begehrt, dem darf unterstellt werden, dass dieser kein Schutzsuchender im eigentlichen Sinne darstellt, sondern eine Lebensgrundsicherung unter dem Deckmantel „Asyl“ mit Dauerbleiberecht anstrebt.

Täglich reisen syrische Flüchtlinge problemlos aus Griechenland mit falschen Papieren in die EU und auch nach Deutschland, wie der Tagesspiegel berichtet – Ein Besuch am Flughafen Athen. Von einer Flucht vor politischer Verfolgung oder Krieg ist keine Rede mehr, sondern wegen wirtschaftlicher Gründe, schließlich sei Griechenland arm und bietet keine Arbeitsplätze, aber auch wegen des Dublin-Abkommens, das am 15. März 2017 wieder in Kraft tritt. Bei aller Humanität, hier greift weder das deutsche Asylrecht noch die Genfer Flüchtlingskonvention. Aber die derzeitige deutsche Politik sagt nach wie vor: „Alle die es bis vor unserer Tür geschafft haben und um Hilfe bitten, kommen auch ungeprüft rein – denn was man derzeit Prüfung nennt, ist das Papier nicht wert, auf dem das Amtssiegel gestempelt wird.“

Würde man – als deutscher Staatsbürger – mit einem gefälschten Pass erwischt werden,  würde ihm/sie die volle Härte des deutschen Strafgesetzes treffen – garantiert. Als Deutscher können sie nicht einmal fünf Minuten zu spät zum geparkten Auto mit gerade eben abgelaufenem Parkschein zurückkommen, ohne dass sie die volle Härte des deutschen Staates trifft.

Über Wagih Felbermayer

Chefredakteur der Presseagentur Euro Arab Press Fotoreporter Webdesigner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.