Clinton benutzte ein spezielles Programm, um ihren E-Mail Server zu säubern

clintonemailHillary Clintons Anwälte benutzten ein spezielles Programm, um die E-Mails von ihrem privaten Server zu löschen, damit „nicht einmal Gott sie noch lesen kann,“ sagte der Vorsitzende des Repräsentantenausschusses zur Bengazi Affäre am Donnerstag.

Gowdy sagte, dass BleachBit benutzt wurde, eine Software, die damit beworben wird, dass sie die „Widerherstellung von Dateien verhindert“, was zeigt, dass Clinton etwas zu verbergen hatte, als sie die privaten E-Mails von ihrem privaten E-Mail Server löschte, den sie in ihrer Zeit als Außenministerin benutzte.

Clinton bestand lange darauf, dass die gelöschten E-Mails privater Natur gewesen seien, in denen es hauptsächlich um Yoga und die Hochzeit ihrer Tochter ging, allerdings sagte Gowdy, dass er nicht sagen könne, ob E-Mails mit Bezug zur Clinton Stiftung als privat bezeichnet werden können. Es ist eine Frage von der er hoffe, die Journalisten würden sie Clinton bei der nächsten Gelegenheit stellen.

„Sie und ihre Anwälte löschten diese E-Mails. Und sie haben nicht einfach nur die Löschtaste betätigt; sie haben sie so gelöscht, dass selbst Gott sie nicht mehr lesen kann,“ sagte Gowdy am Donnerstag Morgen in einem Interview in der America’s Newsroom“ Sendung auf Fox News. „Sie nutzten etwas namens BleachBit. Man benutzt BleachBit nicht, um E-Mails über Yoga und Brautjungfern zu löschen. Wer BleachBit verwendet, der will definitv etwas verbergen.“

Der Kongressabgeordnete aus South Carolina sagte, dass Clintons vorherige Stellungnahmen, insbesondere die widerlegte Stellungnahme, in der sie sagte, dass sie nie geheimes Material auf den privaten Server erhielt oder sendete, einen guten Hinweis liefert, ob die Öffenlichkeit ihr glauben oder nicht glauben soll, wenn sie sagt, die Spender der Clinton Stiftung hätten keine besondere Behandlung vom Außenminiserium erhalten.

Als ihm die Aufnahme eines Clinon Interviews vom Mittwoch Abend auf CNN vorgespielt wurde, wo sie sagte „Es gibt viel Rauch, aber da is kein Feuer,“ spottete Gowdy:

 

„Das ist Brandstiftung. Es is Pyromanie. Da ist sicherlich nicht nur Rauch. Wenn ich sie über die Clinton Stiftung reden höre, dann gehe ich gedanklich unvermittelt zurück zu ihrer Pressekonferenz, die sie wegen ihrer E-Mails gab und bei der alles, was sie sagte sich als Lüge erwies.

 

Das sagt viel aus über ihre Vertrauenswürdigkeit und ihre Glaubwürdigkeit: Man kann das nicht einfach so in einer Schublade halten und bei Bedarf hervorholen. Wenn es eine Angewohnheit ist und man in bestimmten Aspekten des Lebens ein pathologischer Lügner ist, dann führt das dazu, dass einem die Leute auch bei anderen Sachen keinen Glauben mehr schenken.

 

Wenn sie also über die Clinton Stiftung redet, dann erinnere ich mich wie sie sagte, dass es keine geheime Informationen gab und sie nur ein Gerät benutzte und zwar aus Bequemlichkeit. All das hat sich als Lüge entpuppt.“

 

(…mehr)

 

 

Über Wagih Felbermayer

Chefredakteur der Presseagentur Euro Arab Press Fotoreporter Webdesigner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.