Was ist Scharia?

schariaa1Warum ist die Scharia ein Problem für die westlichen Demokratien? Dieser Text richtet sich an die Menschen im Westen, die wahrscheinlich noch nicht so viel über den Islam wissen, aber die sich darüber wundern, warum er die Anhänger dieses Glaubens anscheinend zu Gewalt gegen den Westen antreibt, die man in dieser Menge bei Anhängern anderer Glaubensrichtungen noch nicht gesehen hat.

Dabei stellt sich heraus, dass die Struktur der Rechtsphilosophie des Islams, die Scharia, die treibende Kraft dahinter ist. Die wichtigsten Texte des islamischen Rechts, die Schriften des Korans und anderer grundlegender Schriften des Glaubens, die am direktesten und wortwörtlichsten sind, bringt diejenigen, die sehr gläubig sind auf einen Kollisionskurs mit den säkularen Demokratien der westlichen Machart, die seit der Aufklärung entstanden sind.

Warum befindet sich die Scharia in einem Konflikt mit der Demokratie?

Es gibt zwei Eigenschaften der Scharia, die zusammenwirken, um diesen Konflikt mit den westlichen Demokratien zu erzeugen. Die erste ist die Betonung, dass nur Allah rechtmäßig Gesetze erschaffen kann, die für Menschen bindend sind. Fromme Muslime beschreiben dieses Merkmal als Schutz gegen Tyrannei, denn es bedeutet, dass Allah Tyrannen verbietet neue Gesetze und Verpflichtungen für ihr Volk zu erlassen – zwar neue Steuern einzuführen, aber keine echten Gesetze irgendwelcher Art.

 

Diese Betonung des Verbots „menschengemachter Gesetze“ bedeutet, dass man den demokratischen Prozess als grundsätzlich illegitim ansehen muss, sogar als tyrannisch.

Es ist also Blasphemie, wenn Menschen sich über Allah erheben, indem sie Allahs ewige und perfekte Gesetze durch Gesetze ersetzen, die von menschlichen Gesetzgebern für menschliche Zwecke erschaffen wurden.

 

Universalität – Gemeingültigkeit

 

Das zweite Merkmal der Scharia, das den Konflikt mit den westlichen Demokratien erzeugt, ist ihre Universalität. Das bedeutet, die Scharia versucht Ihre Verpflichtungen in jeder Facette des menschlichen Lebens zu definieren. Das muss sie, denn menschliche Gesetzgebung ist verboten.

 

Es ist bekannt, dass die Scharia Regeln enthält, wie man sich zu kleiden und was man zu essen hat. Weniger bekannt ist, dass sie Gesetze enthält über alles andere, einschließlich der Sicherheit von Lebensmitteln. Wenn beispielsweise eine Maus in die Butter fällt, dann muss man den Teil rund um die Maus abschneiden und kann den Rest der Butter essen.

 

Diese Gemeingültigkeit bedeutet, dass jeder Aspekt des menschlichen Lebens durch Gesetze kontrolliert wird und das Verbot „menschengemachter“ Gesetze bedeutet, dass zusätzliche Gesetze zur Sicherheit von Lebensmitteln verboten sind.

 

Konflikte mit westlichen Freiheiten und Demokratie

 

Das gesamte menschliche Leben wird unter der Scharia definiert und daher verschwinden die Freiheiten, die die Wurzel des westlichen demokratischen Systems bilden. Statt eines geschützten Freiraums ist alles in unserem Leben auf eine Art und Weise definiert, die wir nicht ändern können.

 

Gleichheit unter dem Gesetz ist keines der Prinzipien der Scharia. Diskriminierung von Frauen ist institutionalisiert in der Weise, dass Stimme und Rolle der Frau in der Gesellschaft streng begrenzt sind.

 

Religionsfreiheit ist streng begrenzt, es gibt sie nur für einige wenige Glaubensrichtungen und auch nur dann, wenn man sich der Herrschaft der Muslime unterwirft. Es gibt auch keine Gewissensfreiheit, denn niemand darf zu dem Glauben konvertieren, den man als für sich richtig empfindet, es sei denn es handelt sich um den Islam, und dann darf man seine Meinung nie mehr ändern. Die Kinder werden niemals mehr das Recht besitzen zu ihrem alten Glauben zurückzukehren, oder ihren Glauben zu ändern. Mitglieder anderer Religionen, die von der Scharia nicht erwähnt werden, dürfen getötet werden.

 

Sexuelle Freiheiten werden mit dem Tode bestraft

Die Meinungsfreiheit, eine grundsätzliche Freiheit in westlichen Staaten, wird mit dem Tode bedroht, wenn sie als Blasphemie eingestuft wird. Man kann bestraft werden durch Peitschenhiebe, Gefängnis, auch wenn es als unangemessen angesehen wird.

 

Scharia und Dschihad

 

Der juristische Kontext für den Dschihad, oder Kampf, kommt aus den 164 verschiedenen Versen des Korans, die sich auf den Kampf gegen Nichtmuslime beziehen. Die wortwörtliche Lesart dieser Verse beinhaltet militärische Expeditionen, physische Schlachten gegen Feinde und das Erobern von Eigentum, das als Kriegsbeute unter den Muslimen verteilt wird.

 

Es sind diese Verse, die, wortwörtlich gelesen, die Entführung nichtmuslimischer Frauen absegnen, um sie im Verlauf des Dschihads als Sklavinnen zu benutzen.

Es sind diese Verse, die, wortwörtlich gelesen, fromme Muslime dazu verpflichten, jede Gesellschaft zu stürzen, die sich nicht der Herrschaft der Scharia im Namen des Islams unterwirft.

 

Ist das nicht nur im „radikalen Islam“ so

 

Es gibt Muslime im Westen, die sich nicht um die Anleitung der Scharia über „menschengemachte“ Gesetze kümmern und andere, die nur bestimmte Aspekte des universellen Rechts befolgen.

 

Wieder andere haben sich ihre Interpretationen der Scharia selbst geschnitzt, so dass es ihnen möglich ist, sich in westlichen Demokratien einzurichten und zu leben. Das bedeutet nicht, dass nur der radikale Islam den Konflikt mit dem Westen empfiehlt. Es sind die offensichtlichsten und wortwörtlichen Texte des Korans und der Hadith, die dies tun.

 

Sogar unter den Muslimen, die esoterische Lesarten für sich übernommen haben, um sich selbst Hilfsmittel in die Hand zu geben, die es ihnen erlauben im Westen zu leben, besteht in jeder Generation die Gefahr einer Rückkehr zu den fundamentalistischen, wortwörtlichen Lesarten der Texte. Die Lesart der andauernden und nicht veränderbaren Aufrufe zum Krieg gegen Gesellschaften wie unsere.

 

Was können wir tun?

Es ist ein Konflikt, den wir uns gegenüber zuerst einmal ehrlich eingestehen müssen.Wir sollten also ehrlich über unsere Sorgen mit Muslimen im Ausland sprechen. Eine Rückkehr zum Fundamentalismus im Islam ist eine permanente Gefahr für die Stabilität unserer Gesellschaften, aber dies repräsentiert eine direkte Herausforderung für unser Überleben. Wir müssen diese Herausforderung verstehen und unsere Systeme der konstitutionellen Freiheiten und Menschenrechte philosophisch wie auch pragmatisch verteidigen.

 

Es sind Gesetze von denen wir denken, dass sie gültig und gerecht sind. Wir müssen uns ehrlich auf ihre Seite stellen und dürfen es nicht zulassen, dass wir zum Schweigen verurteilt werden. Wir dürfen außerdem unsere traditionellen Freiheiten nicht aus einer Angst heraus aufgeben, andere zu beleidigen.

 

Originaltext: COUNTERJIHAD: What is Sharia

Übersetzung EuropeNews

 

(… mehr)

 

 

Über Wagih Felbermayer

Chefredakteur der Presseagentur Euro Arab Press Fotoreporter Webdesigner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.