Ägyptische Schriftstellerin wegen Beleidigung des Islam verurteilt

fatmanaootNach Berichten der ägyptischen Zeitungen Egypt Independent und Daily News Egypt wurde die ägyptische Schriftstellerin Fatima Naoot am 26. Januar wegen Beleidigung des Islam zu einer Strafe von 3 Jahren Haft und zur Zahlung einer Geldbuße von 20.000 Ägyptischen Pfund (rund 2400 Euro) verurteilt.

Ein Gericht in Kairo befand die Schriftstellerin Fatima Naoot für schuldig, im Jahr 2014 mit einem Facebookbeitrag den Islam beleidigt zu haben. Darüber hinaus muss die Autorin eine Geldstrafe von umgerechnet 2.350 Euro zahlen.

Laut Nachrichtenagentur Reuters beschrieb Naoot in dem Facebookbeitrag die Geschichte von Abraham, dem Gott als Glaubensprüfung auferlegt, seinen Sohn zu opfern, als “Albtraum”. Da Gott laut dieser Legende Abraham letztlich von der Tat abhielt und ihn stattdessen ein Schaf als Opfertier schlachten ließ, feiern Muslime heute einmal jährlich das Opferfest, indem sie unzählige Schafe schlachten.

Ein Akt, den Naoot in ihrem Facebookpost laut Reuters als “Massaker” bezeichnete: “Millionen unschuldiger Wesen werden in ein Massaker getrieben, das von Menschen seit zehneinhalb Jahrhunderten verübt wird.”

Naoot bestritt, dass ihr Facebookbeitrag als Blasphemie gemeint gewesen sei, betonte jedoch, dass das Ritual der Schafschlachtung ein Akt der Gewalt gegen Tiere sei.

hpd

Über Wagih Felbermayer

Chefredakteur der Presseagentur Euro Arab Press Fotoreporter Webdesigner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.