Assad-Verwandte lebt in deutschem Flüchtlingsheim

Fatima Massoud al-Assad ist die Witwe eines Cousins des syrischen Präsidenten. Jetzt sorgt sie für Wirbel in einer deutschen Flüchtlingsunterkunft. Auch in der Schweiz sorgen prominente und umstrittene Asylsuchende immer wieder für Aufsehen.

Obwohl sie zur Herrscherfamilie gehört, hat Fatima Massoud al-Assad in Deutschland Asyl beantragt. Die offenbar in Ungnade gefallene Witwe eines Cousins des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad lebt in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen.

Dort wurde sie von Flüchtlingen erkannt, wie die Nachrichtenseite «wn.de» berichtet. Wie «Bild.de» schreibt, kam es wegen der prominenten Syrerin sogar zu einer Schlägerei auf dem Ausländeramt.

In der Schweiz sorgte unlängst ein ehemaliges Mitglied der Regierung Gambias als Asylsuchender für Wirbel. Ex-Innenminister Ousman Sonko wird Beteiligung an Folter unter dem früheren Präsidenten Yahya Jammeh vorgeworfen. Im Januar wurde bekannt, dass er sich in einer Asylunterkunft in Lyss BE aufhielt.

Ermittlungen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die Nichtregierungsorganisation Trial International reichte Strafanzeige gegen den Gambier ein, worauf er verhaftet wurde. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt seit Februar gegen ihn – wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sonko sitzt in U-Haft.

Trial-Rechtsberaterin Sandra Delval rechnet damit, dass die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft mindestens ein Jahr in Anspruch nehmen. «Sonkos Untersuchungshaft wurde am 3. Mai letztmals um drei Monate verlängert», sagt Delval dem BLICK.

 

Fast 20 Jahre unbehelligt in der Schweiz

Etwas früher dürfte es im Fall von Alieu Kosiah zu einem Abschluss der Ermittlungen kommen. Kosiah wird die Beteiligung an Massakern im liberianischen Bürgerkrieg vorgeworfen. Er wurde im November 2014 wegen Verdachts auf Kriegsverbrechen festgenommen, nachdem ihn die Nichtregierungsorganisation Civitas Maxima angezeigt hatte.

Der Mann war in den 90er-Jahren ein Kommandant der Rebellenmiliz United Liberation Movement of Liberia for Democracy, die den damaligen liberianischen Präsidenten Charles Taylor bekämpfte. Dank der Heirat mit einer Schweizerin konnte er trotz eines abgelehnten Asylgesuchs in der Schweiz bleiben. Er blieb fast 20 Jahre lang unbehelligt, bevor er in den Fokus der Bundesanwaltschaft geriet. Zuletzt wohnte er in Lausanne. Laut Civitas Maxima befindet sich Kosiah nach wie vor in Untersuchungshaft.

Trial: Acht Fälle sollen vor Gericht

Wie Trial-Rechtsberaterin Delval dem BLICK sagt, befasst sich die Organisation momentan mit acht Fällen, die im Zusammenhang mit Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit stehen und in der Schweiz vor Gericht gebracht werden sollen.

(…mehr)

Über uns Wagih Felbermayer

Chefredakteur der Presseagentur Euro Arab Press Fotoreporter Webdesigner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.